© 2020 Rojava Komitee Bern

  • Facebook - Weiß, Kreis,

Rojava Komitee - Bern

 

Am 1. Februar 2018 gründeten Menschen aus vielen Ecken der Welt in Bern die Plattform «Solidarität mit Afrin». Nach den wiederholten Angriffen der Türkei auf Rojava, wurde im Oktober 2019 das Rojava Komitee - Bern gegründet.

Blosse Worte genügen nicht, darum fordern wir vom Bundesrat, dass er ...

  • ... alle Ressourcen für eine diplomatische Offensive einsetzt, damit die UNO einen sofortigen Waffenstillstand beschliesst und eine Flugverbotszone in Nordsyrien errichtet.

  • ... den ausgehandelten Freihandelsvertrag mit der Türkei sistiert, Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei ergreift und dass keine Exportversicherungsgarantien an Projekte in der Türkei vergeben werden.

  • ... Kriegsmateriallieferungen an die Türkei umfassend stoppt, einschliesslich Vorprodukte sowie Ersatzteillieferungen, die sich auf frühere Bewilligungen stützen.

  • ... die Verantwortlichen für diesen Angriffskrieg mit gezielten Sanktionen (Reise- und Kontosperren) belegt und systematisch Beweismittel für eine spätere Aburteilung der Kriegsverbrecher vor einem internationalen Strafgericht sammelt.

  • ... sich dafür einsetzt, dass die in der Region inhaftierten mutmasslichen IS-Terroristen von einem dafür zu schaffenden internationalen Gericht abgeurteilt werden und ihre Strafen in ihren Heimatländern absitzen. Bis dahin soll die Inhaftierung der Gefangenen den kurdischen Behörden von der internationalen Gemeinschaft abgenommen werden und die Familien der Gefangenen von ihren Heimatländern aufgenommen werden.

  • ... sich für einen gerechten Frieden in Syrien einsetzt, die demokratischen, multiethnischen und säkularen Selbstverwaltungsstrukturen in Nordostsyrien anerkennt und sich für deren Erhaltung und Autonomie in einem friedlichen Syrien ausspricht.

  • ... dass die Schweiz Hilfsorganisationen, die in Syrien tätig sind, unterstützt, insbesondere die medizinischen Einrichtungen des kurdischen Roten Halbmonds.

Humanitäre Hilfe

 

Das "Rojava Komitee - Bern" leistet selbst keine humanitäre Hilfe und/ oder sammelt Spendengelder dafür. Wir verweisen aber gerne auf Organisationen, welche teils seit mehreren Jahren in Rojava aktiv sind.

 

  • Perspektiven bauen ::: Tretet alle in Aktion, schreibt Briefe an die Verantwortlichen, geht an Demos, organisiert Proteste, Blockaden etc. Alles ist wichtig, nur nichtstun ist falsch. Spenden welche auf unser Konto eingehen werden für die medizinische Erstversorgung eingesetzt. Es fehlt bereits an vielem, da es viele Verletzte gibt. Spenden sind also dringend nötig. Vielen herzlichen Dank für deine Unterstützung!

  • Heyva Sor in Kurdistan Swîsre ::: Nach den ersten Angriffen durch den türkischen Staat in Rojava am 9. Oktober 2019 mussten Hunderttausende von Menschen aus ihren Häusern fliehen, Hunderte von ihnen wurden verletzt oder getötet. Der Winter steht vor der Tür und die Notlage wird sich verschärfen. Der Kurdistan Rote Halbmond Schweiz (HSK-CH) wird alle seine zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um das katastrophale Ausmass der humanitären Krise in der Region zu begrenzen. Als kurdische humanitäre Organisation verurteilen wir entschieden die militärischen Offensiven der Türkei in Rojava und bitten die internationalen humanitären Organisationen und die internationale Gemeinschaft, sich solidarisch für die Bevölkerung in Rojava einzusetzen.

  • OpenEyes ::: OpenEyes hat sich aus dem Fluchthilfekonvoi Open Borders Caravane gebildet und versteht sich nicht als rein karitative Hilfsorganisation sondern als politischen Akt der Solidarität. Die humanitäre Notlage auf der Balkanroute und anderswo werten wir als direkte Folge der menschenverachtenden Abschottungspolitik der Europäischen Staatengemeinschaft.

  • medico international schweiz ::: medico international schweiz ist eine zukunftsorientierte Organisation der Entwicklungszusammenarbeit und setzt sich für eine ganzheitliche und angepasste Gesundheitsversorgung in den Ländern des Südens ein. Die Vision unserer Arbeit heisst "Gesundheitsversorgung für alle“. Unter Gesundheit verstehen wir das körperliche, seelische und soziale Wohlbefinden. medico international schweiz setzt sich mit ihrer Projektarbeit in verschiedenen Ländern der Welt für ein basisorientiertes Gesundheitswesen ein.

Finanzielle Mittel werden dringend gebraucht.